Notebooks

In dieser Rubrik stelle ich meine Empfehlungen für Notebooks und Convertibles (Kombination aus Tablet und Notebook) vor.
Es gibt unzählige Varianten und Modelle auf dem Markt, die zum Teil kaum von einander zu unterscheiden sind und wiederum Geräte die sich nur für bestimmte Einsatzgebiete eignen.

Auf den folgenden Seiten versuche ich die Spreu vom Weizen zu trennen und Ihnen die besten und innovativsten Geräte vorzustellen.
Dabei berücksichtige ich Kundenbewertungen und schaue auch auf das Preis- / Leistungsverhältnis. Die Notebooks sind absteigend nach Preis und Leistung sortiert und gleichzeitig nach Größen getrennt.

Apple Notebooks bekommen in meinen Empfehlungen eine eigene Kategorie, da sie sich nicht mit “gewöhnlichen” Notebooks vergleichen lassen. Sie bestehen meistens aus einem versiegelten Gehäuse und lassen sich kaum aufrüsten oder eigenständig reparieren. Zudem verwenden Apple Geräte ein eigenes Betriebssystem (MacOS) und sind allein deshalb kaum mit Windows Geräten vergleichbar. MacOS richtet sich primär an Anwender die lediglich “gewöhnliche” Arbeiten mit dem Rechner erledigen (Surfen, Textverarbeitung, etc.) und an professionelle Nutzer von z.B. Grafik – und Schnittsoftware. Das muss vor der Anschaffung eines Apple MacBooks unbedingt beachtet werden, da diese nur einen sehr geringen Marktanteil besitzen. Das heißt, dass die Softwareauswahl für Apple Geräte deutlich geringer ausfällt als für Windows Geräte. Das gilt natürlich auch für Spiele. Die Auswahl ist weit geringer und weder MacOS noch die Hardware der Apple Geräte ist für Spiele ausgelegt. Die Leistung ist generell deutlich geringer als bei gleich teuren Windows Notebooks.
Der Hersteller legt höchsten Wert auf Verarbeitung und Design seiner Geräte. Das resultiert natürlich in teils extrem hohen und oft unbegründeten Preisen. Auch das Zubehör, wie Adapter oder Peripheriegeräte ist sehr teuer, das bei normalen Notebooks oft schon integriert oder günstig hinzugekauft werden kann.

Ich könnte noch zahlreiche andere Merkmale und Unterschiede aufzählen, jedoch gibt es dafür genug andere Quellen (z.B. finden Sie hier eine gute Gegenüberstellung: Mac oder PC? Ein Test über zehn Runden). Die Frage, welches Betriebssystem besser ist, beschäftigt die Menschen schon seit es beide Systeme gibt. Ein Vergleich von Windows- und MacOS Geräten gestaltet sich aufgrund verschiedener Anforderungen und Ausführungen überaus schwierig. Es ist nicht möglich zu sagen, welches Betriebssystem besser ist, das muss jeder selbst entscheiden. Zudem ist es möglich auf Apple Geräten bei Wunsch auch Windows zu betreiben. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Gamer mit Apple Geräten kaum glücklich werden, jedoch beim Arbeiten und bei Multimedia Anwendungen können sie ihre Stärken ausspielen.

Bitte beachten Sie: aufgrund der aktuellen Corona Krise befinden sich sehr viele Menschen im Home-Office. Aus diesem Grund sind gute Notebooks zurzeit nur schwer zu bekommen und viele Geräte sind ausverkauft. Falls Ihr Wunschgerät gerade nicht auf Lager ist, wird es sicherlich bald wieder verfügbar. Schauen Sie bitte regelmäßig vorbei. Meine Empfehlungen werden kontinuierlich aktualisiert.

Navigation:

Vorab einige allgemeingültige und wichtige Hinweise zum Notebookkauf:

  • Mobile Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) sind meistens leistungsschwächer als die Hardware in Desktop-PCs. Dies gilt auch dann, wenn die Modellbezeichnung auf den ersten Blick identisch erscheint, z.B. GeForce RTX 2070. Diese Grafikkarte gibt es sowohl für Notebooks, als auch für PCs. Die mobilen Versionen sind oftmals stark gedrosselt, da Notebooks kaum Platz für effiziente Kühlungen bieten. Deshalb versuchen die Hersteller CPUs und GPUs in der Leistung zu beschränken, so dass weniger Hitze entsteht.

  • Leistungsstarke Notebooks sind oftmals lauter als Desktop-PCs. Dies hat den einfachen Grund, dass PC-Gehäuse mehr Platz bieten und somit größere Lüfter verbaut werden können, welche sich langsamer drehen. Notebooks bieten nur Platz für kleine Lüfter, die sich für die gleiche Kühlleistung deutlich schneller drehen müssen und somit mehr Geräusche produzieren.

  • Der Markt bietet viele Notebookgrößen an. Diese fangen bei 7 Zoll Displays an und enden bei 17 Zoll. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass größere Notebooks mehr Leistung zum gleichen Preis bieten als die kleinen Modelle. Allerdings sind Geräte ab 15 Zoll weniger mobil und werden häufig als Desktop-PC Ersatz verwendet. Notebooks bis 14 Zoll sind dagegen recht leicht und können gut mitgetragen werden.
    Möchte man jedoch mehr Leistung sollte man auf Geräte ab 15 Zoll setzten, da diese stärke Komponenten verbaut haben und oftmals Platz für eine zweite Festplatte, ein DVD / Blu-Ray Laufwerk und einen separaten Nummern Block bieten.

  • Immer mehr Notebooks bieten eine Ultra HD (4K) Auflösung, statt der gewöhnlichen Full HD Auflösung. Was auf den ersten Blick verführerisch klingt und bei Fernsehern ohnehin Standard geworden ist, ist bei Notebooks anders zu bewerten. Im Windows Umfeld gibt es zahlreiche (zum Teil ältere) Programme, die für Full HD-Auflösungen programmiert wurden. Versucht man diese nun auf 4K zu skalieren werden sie oft unscharf oder komplett unleserlich, da die Schrift nicht mit der Oberfläche vergrößert wird. Stellt man dann die Auflösung des Notebook-Displays auf Full HD wird zwar die Schrift wieder lesbar, das Bild jedoch unscharf. Dies habe ich schon oft beobachtet und empfehle für Notebooks im Zweifelsfall immer die Full HD Auflösung. Diese ist völlig ausreichend für ein scharfes Bild auf kleinen Monitoren und schont die Grafik-Ressourcen. Wer jedoch ein reines Gaming-Notebook für moderne Spiele oder Grafiksoftware sucht, kann durchaus zu 4K Geräten greifen (sofern der Leistungsrückgang berücksichtigt wird). Mehr dazu finden Sie in meinem Artikel: Wie finde ich den richtigen Monitor?
    .
  • Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie Ihren künftigen PC nur stationär oder auch mobil nutzen möchten, bietet es sich an ein Notebook mit einem separaten Monitor, einer Maus und einer Tastatur zu kaufen. Auf die Weise verbindet man die Vorteile beider Varianten. Allerdings bietet ein Desktop-PC grundsätzlich immer mehr Leistung als ein Notebook zum selben Preis. Falls Sie sich für diese Variante entscheiden, empfiehlt sich der Kauf einer Dockingstation (auch als Port-Replicator bezeichnet). Diese gibt es nicht für jedes Notebook, jedoch sind diese sehr bequem, wenn man häufig zwischen stationärem und mobilen Einsatz wechselt. So muss man nicht dauernd alle Kabel raus- und einstecken.
  • Aufgrund des Platzmangels bei mobilen Geräten können keine qualitativ hochwertigen Lautsprecher in solche Geräte verbaut werden. Deshalb empfiehlt es sich immer, ein Soundsystem zu einem Notebook anzuschaffen. Zusätzlich gibt es für besseren Sound auch externe mobile Lautsprecher, z.B. Microlab Aktivbox B51.

    Wem der interne Sound des Notebooks wichtig ist sollte darauf beim Kauf besonders achten. Viele Notebooks vernachlässigen das Thema und besitzen nur leise und schlecht klingende Hardware.

  • Abschließend möchte ich auf den Thunderbolt 3 Anschluss hinweisen. Dieser findet seinen Weg in immer mehr leistungsstarke Notebooks. Sofern das Notebook diese Funktionalität unterstützt können Sie über z.B. dieses Gehäuse Razer Core X Chroma eine externe Desktop-Grafikkarte an Ihr Notebook anschließen. Dadurch wird es möglich die Spiele- und Grafikleistung Ihres Notebooks deutlich zu erhöhen.
    Beachten sollte man jedoch, dass High-End Grafikkarten wie beispielsweise die “GeForce RTX 2080 Ti” weit leistungsfähiger sind als der Thunderbolt 3 Anschluss und somit nur gedrosselt laufen würden. Dies sollte sich mit zukünftigen Thunderbolt Entwicklungen ändern.

*Die Produktlinks sind Amazon-Partner Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. D.h. bei einer Bestellung bleibt für Sie der Preis gleich und ich erhalte eine geringe Provision. Dies hilft mir sehr beim Betrieb dieser Homepage.

Folgen Sie mir auf Facebook und YouTube!